1998 Bosnien-Herzegoniwa


Einige Künstler, Bildhauer, Maler und Musiker kamen im August 1998 nach Bosnien, um im Kindergarten von Maglaj zu arbeiten.
Durch den fünfjährigen Krieg gegen die serbischen Nationalisten, der 1992 begann, wurde das Land verwüstet.
Seither kamen aus dem Ausland viele Hilfsgüter.
Den Künstlern ging es nicht darum, eine ähnliche Hilfe zu vermitteln, sondern den Menschen dort zu begegnen.
Die Begegnung konnte durch eine für die damalige Situation sinnvolle gestalterische Arbeit zustande kommen.
Das Projekt wurde so angelegt, dass die Jugendlichen der umliegenden Schulen in die Arbeit miteinbezogen waren.
Die so entstandenen Werke sind den Kindern gewidmet.

Bildhauerei:
Vier Bildhauerinnen und Bildhauer schnitzten aus Buchenholzstämmen große Schaukelspielzeuge. Diese haben Tierformen bekommen, die die Eigenschaft haben, sich zu bewegen. Ihre Bewegung ist nicht künstlich hergestellt, sondern ergibt sich aus der gesamten Form selber. Umgekehrt ist die Form aus der Bewegung gemacht und gedacht worden. Die Kinder können auf diesen Spielzeugen schaukeln. Die großzügig geschnitzte, sich warm anfühlende Oberfläche ist für den Tastsinn anregend. Die Kinder plastizierten während wir schnitzten, die Schaukeltiere nach und fanden auch neue heraus.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Malerinnen lasierten den größten Teil des Kindergartengebäudes. Die Jugendlichen lernten, mit dieser Maltechnik mit geschichteten auseinanderschimmernden Farbaufträgen die Wände zu beleben.
In den Wandbildern erscheinen Märchenmotive.
In den Märchen muss, wie in diesem Land, eine Not durchlitten, eine schwere Prüfung bestanden werden.
Die Jugendlichen entwarfen eigene Skizzen, die in die Wandbilder mit einbezogen wurden.

Zum Bild: Feier im Kindergarten
Im Hintergrund eine der farbig gestalteten Wand.
 

 

 

 

 

 

   

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.