2006 FIFA-Zürich (CH)

Hauptsitz der FIFA, Baumskulpturen aus Spritzbeton

Bauherr: Internationaler Weltfussballverband Fifa
(Fédération International de Football Association), Zürich
Architektur: Tilla Theus und Partner, Zürich
Landschaftsarchitektur: Vogt – LA, Zürich
Entwürfe und Projektleitung: Bert Jan Douma
Ausführung: Bert Jan Douma, Christof Kalden, Clemens Hunger, Daniel Wiener
Malerei: Christiane Usadel, Bert Jan Douma

Die Aussenräume rund um den Hauptsitz des Weltfussballverbandes FIFA müssen sehr unterschiedliche Anforderungen gerecht werden. Einerseits bieten sie vier Fussballfelder für Freundschaftsspiele und Ausbildung. Andererseits dienen Vorplatz, Park und Innenhof repräsentativen Zwecken wie offizielen Empfängen und müssen Rahmen, Raum und Infrastruktur für medienträchtige Anlässe bieten. Nicht zuletzt ist das Gelände Arbeitsumgebung für fast 300 Angestellte.
Die Gestaltung integriert die funktionalen Elemente in ein übergreifendes Konzept, das die lokalen Gegebenheiten mit der internationalen Ausrichtung der Fifa verknüpft. Der Weg durch den Park wird zum Spaziergang durch verschiedene Vegetationstypen der sechs Konföderationen, aus denen sich der Verband zusammensetzt.
Höhepunkt im Spiel der Kontinente ist der unzugängliche Innenhof als Reminiszenz an den nordamerikanischen Nebelwald. Zwischen lichten Sumpfzypressen mit einem dichten Unterwuchs aus Moos und Stauden stehen die mächtigen Stümpfe abgestorbener Baumriesen und scheinen auf einen grösseren Wald vergangener Zeiten hinzudeuten.
Die acht Baumriesen, Betonskulpturen von bis zu 16 Tonnen Gewicht, weisen in eine andere zeitliche Dimension und machen die Grenze zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit sichtbar.
Detailansicht einer Skulptur im Innenhof

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.